Blackberry Curve 9320 für soziale Netzwerke

Das kanadische Unternehmen Research in Motion hat mit dem Curve 9320 ein Smartphone angekündigt, welches insbesondere für Einsteiger attraktiv sein soll. Durch eine aktuelle Ausstattung mit dem OS 7.1 und speziellem Zugriff auf die sozialen Netzwerke soll es die Wünsche vieler Kunden befriedigen.

Mit einem qVGA-Display (2,44-Zoll) und einer Auflösung von 320 x 240 Pixel bietet es ein ansprechendes Bild. Verbaut ist ein 806 MHz-Prozessor, welcher mit 512 MByte Ram Arbeitsspeicher zum Einsatz kommt. Auch wenn der interne Speicher zunächst nur mit 512 MByte auskommen muss, so ist er vom Nutzer durch eine microSD-Karte um bis zu 32 GByte erweiterbar. Weiterhin ist das Curve 9320 “Einsteiger-Handy” mit Bluetooth 2.1, WLAN-b/g/n, einem FM-Radio, A-GPS, HSDPA und einer 3,2 Megapixel Kamera ausgestattet. Als Betriebssystem wird das derzeit aktuelle OS 7.1 verwendet.

Als Besonderheit sind bei diesem Produkt die Apps für die Sozialen Netzwerke bereits vorinstalliert. Dies lässt dem Smartphone-User einen sofortigen Zugriff auf seine Online-Community tätigen. Twitter, Facebook, etc. lassen sich bequem aufrufen und schnell bedienen. Das Curve 9320 soll laut Herstellerangaben im Juli 2012 in Deutschland veröffentlicht werden. Über einen möglichen Preis oder die generelle Verfügbarkeit sind noch keine Informationen nach außen gedrungen.

Weiterhin gab RIM eine Zusammenarbeit mit dem Navigationsunternehmen TomTom bekannt. Der Deal beinhaltet die Regelung, dass TomTom seine Kartendaten und Online-Dienst HD Traffic, welcher für Infos über Staus genutzt wird, in Echtzeit für die Smartphones der Marke Blackberry bereitstellt. Dies bedeutet, dass diverse Anwendungen (z.B. Blackberry Maps und der Location Service) auf den Daten basieren, welche vom Navigationsunternehmen bereitgestellt werden. Lediglich die Navigationssoftware kann für die Produkte von RIM nicht verwendet werden. Dieses Privileg ist dem iPhone und dem iPad vorbehalten.

Ö-Navi für BlackBerry läuft zum 31.07. aus

Nachdem Anfang des Jahres die kostenlose Navigationssoftware Nav4All ihren Dienst quittiert hat, folgt Ende Juli der Anbieter Das Örtliche mit seinem Ö-Navi. Folgende eMail wurde letzten Freitag an die Ö-Navi Nutzer zugestellt:

Liebe Ö-NAVI Nutzer,

leider müssen wir Euch mitteilen, dass Ö-NAVI spätestens zum 31.07.2010 eingestellt wird.

Wir bedauern diesen Schritt außerordentlich, da sich Ö-NAVI im Laufe der vergangenen Jahre zu einem der beliebtesten Handy-Navigationssysteme in Deutschland entwickelt hat. Wir konnten viele Nutzer von unserem Angebot überzeugen, haben sehr viel positive Resonanz erfahren und mit dem kostenlosen Ö-NAVI eine neue Form der werbefinanzierten Navigation in Deutschland eingeführt.

Unserem technischen Dienstleister ist es nicht mehr möglich den Dienst weiterhin aufrecht zu erhalten. Daher sind wir leider gezwungen, Ö-NAVI vorläufig einzustellen.

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, kurzfristig ein alternatives Angebot zu entwickeln, welches das derzeitige Ö-NAVI ersetzen kann.

Wir werden Euch über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden halten. Bitte habt Verständnis, dass in der Zwischenzeit individuelle Anfragen nicht beantwortet werden können.

Mit freundlichen Grüßen
Dein Team von Ö-NAVI

Die Riege der kostenlosen Navigationsmöglichkeiten für den BlackBerry wird somit immer überschaubarer. Eigentlich wäre es jetzt an der Zeit, sich die Google Maps Navigation für den BlackBerry näher anzusehen. Hat zufällig jemand von Euch Zeit und Muse, sich mit dem Thema Google Maps am BlackBerry näher zu beschäftigen und evtl. einen Gastbeitrag darüber zu schreiben? Schreibt mir einfach einen Kommentar oder mailt mir an info@blogberry.de, ich würde mich freuen!

Skobbler-Navigation jetzt auf für BlackBerry Storm

Skobbler war ja eines der ersten Navigationsprogramme, die richtig brauchbar auf dem BlackBerry funktioniert haben – wir haben genau vor einem Jahr über Skobbler berichtet, damals noch getestet mit einem BlackBerry Bold 9000.

Größtes Manko war damals, dass Skobbler nicht mit dem Touchscreen-Smartphone BlackBerry Storm funktioniert hat. Seit Kurzem ist das anders, Skobbler unterstützt nun auch den BlackBerry Storm, und auch einige weitere Touchscreen-Smartphones.

skobbler-blackberry-storm

Mehr über Skobbler findet Ihr direkt in deren Funktionsübersicht. Nun ist es an Euch: Ich selbst nutze keinen Storm, sondern einen Curve 8900. Falls Ihr also Lust habt, die BlackBerry Navigationslösung Skobbler am BlackBerry Storm auszuprobieren, würde ich mich freuen, wenn Ihr Eure Meinungen und Berichte in einem Kommentar niederschreibt.

Ich freue mich auf Euren Input!

BlackBerry Navigation mit skobbler

Mit skobbler startet eine weitere kostenlose Navigationslösung für BlackBerry Smartphones.

Skobbler arbeitet momentan in der Endphase an der BlackBerry Implementierung. In der letzten Woche hat uns Oliver Kühn von skobbler kontaktiert, ob wir nicht Lust hätten skobbler am BlackBerry auf Herz und Nieren zu testen.

Es freut uns dass wir von blogberry.de als Testpartner in Erwägung gezogen wurden.

Wir haben von skobbler eine Vorabversion des Produktes zur Verfügung gestellt bekommen. Nähere Informationen über das Releasedatum der offiziellen Version finden Sie am Ende dieses Beitrags.

Installation / Einrichtung
Die Installation von skobbler funktioniert denkbar einfach. Die Software lässt sich OTA (over-the-air) installieren. Beim ersten Programmstart kann man sich entweder für die 14-tägige Testphase entscheiden und direkt loslegen, alternativ meldet man sich mit seinen skobbler Benutzerdaten an.
Wer noch keine skobbler Zugangsdaten hat kann sich auf skobbler.de als Benutzer registrieren.

Das Programm
Auf den ersten Blick ist skobbler eine mobile Navigationslösung wie alle anderen auch. Der Mehrwert erschließt sich erst im Detail. So bietet skobbler neben einer gewöhnlichen Auto-Navigation auch einen Fußgängermodus an. Während der Auto-Navigation (2D) wird eine realistische Autobahnbeschilderung eingeblendet, außerdem werden die aktuellen Geschwindigkeitsbeschränkungen angezeigt. Praktisch für Leute wie mich, denen es meistens pressiert: Fährt man zu schnell, dann macht skobbler über einen Piepton auf die Geschwindigkeitsübertretung aufmerksam!

Navigation
Wie bereits angesprochen funktioniert die Auto-Navigation ähnlich wie andere Systeme. Die Eingabe der Route verfeinert skobbler jedoch mit einem tollen Service. Wer seine Fahrtroute vorab am PC plant, kann sich die gewünschte Route direkt aus map24 per SMS kostenlos auf sein Handy schicken lassen. Die SMS interpretiert skobbler als Route und legt diese unter “Favoriten” ab. Leider funktioniert dieser Service in der Testversion von skobbler für BlackBerry noch nicht.

Interessant ist auch die Fußgängernavigation. Nachdem eine Route eingegeben wurde kann man zwischen Fahrzeugmodus und Fußgängermodus wählen. Der Fußgängermodus dient eher als Empfehlung denn als vorgeschriebene Richtungsweisung. Kommt man von der Marschrichtung ab wird nicht sofort eine neue Route berechnet, sondern man kann sich anhand eines aktuellen Positionspunktes und der angezeigten Route selbst zurechtfinden. skobbler zeigt in diesem Fall die empfohlene Marschrichtung und die bereits zurückgelegte Strecke an. Spannend wäre wenn man die zurückgelegte Strecke später in Google Earth übertragen könnte!

Points of Interest
Neben der Adressnavigation bedient sich skobbler auch einer umfangreichen Points-of-Interest Datenbank. In der Umkreissuche gibt man einfach die gewünschte Destination (Cafe, Hotel, Restaurant, Sehenswürdigkeit) an, und skobbler schlägt die umliegenden Ziele vor.

Menüpunkt “Service”
Der unscheinbare Menüpunkt “Service” beinhaltet ein weiteres Schmankerl von skobbler. Dahinter befindet sich eine HRS (Hotel-Reservation-Service) Anbindung. Das Tool greift direkt auf die Datenbank von hrs.de zu, sodaß man sich von unterwegs aus ganz unkompliziert ein Hotel buchen kann. Man sieht auch hier, dass sich hinter skobbler ein durchdachtes Gesamtkonzept versteckt, dass vor allem Geschäftsleuten einen echten Mehrwert bietet.

Systemvoraussetzungen und Kosten
Um skobbler nutzen zu können benötigt man neben einem Mobiltelefon auch einen GPS-Empfänger. Bei der Routenplanung bedient sich skobbler von stets aktuellem Kartenmaterial, dass bei Bedarf online abgerufen wird. Neben einem Datentarif ist vor allem bei intensiver Nutzung eine Datenflatrate anzuraten. Der Datentraffic bei einer Route hat bei meinen Tests in der Stadt ca. 1MB bei 50km benötigt. Außerorts, beispielsweise bei längeren Autobahnetappen wird der Datentransfer niedriger sein.

Die Nutzung von skobbler ist kostenlos, es fallen lediglich Kosten für die Datenübertragung an, die mit dem Mobilfunkbetreiber abgerechnet werden (bei einer tatsächlichen Daten-Flatrate entfallen auch diese Kosten). Wer mehr über die Kosten der Datenübertragung erfahren will: auf skobbler.de gibt es eine detaillierte Auflistung “Was kostet skobbler unterm Strich“.

Testfazit
Zu einem Produkttest gehören natürlich neben den Vorzügen die ich im oberen Abschnitt erläutert habe auch die Punkte, die verbesserungswürdig sind.

Ein Punkt der mich gleich von Beginn an sehr gestört hat ist die Menünavigation. Man kann die Menüs “durchscrollen”, scrollt man über den ersten Menüpunkt hinaus landet man sogleich beim letzten Menüpunkt unten und umgekehrt. Bei der Bedienung mit dem BlackBerry Trackball macht das keinen Spaß und wäre für mich tatsächlich ein Ausschlußkriterium. Da sollten die Entwickler von skobbler unbedingt nachbessern!

Nach Eingabe einer Zieladresse gibt es keinen Button “OK” oder “Route berechnen”. Um die Routenberechnung zu starten muß “OK” im Kontextmenü ausgewählt werden. Diese Einschränkung tut der Nutzung keinen Abbruch, behindert aber doch im fließenden Ablauf der Dateneingabe.

Im Menü “Letzte Ziele” können jeweils nur Einzelziele gelöscht werden. Mir hat der Menüpunkt “Alle Ziele löschen” gefehlt. Eine Bereinigung des Zielspeichers nach intensiverer Nutzung wäre damit zeitsparender.

Abgesehen von diesen kleinen Schwächen im Detail ist skobbler für mich die erste mobile Navigation die ich auch selbst nutzen würde. Die Bedienung ist wirklich kinderleicht, und die Navigation im Fußgängermodus bietet einen echten Mehrwert!

skobbler für BlackBerry wurde von mir auf einem BlackBerry Curve 8300 getestet. Laut dem Weblog von skobbler.de ist die Anpassung der Software für den BlackBerry Bold 9000 kurz vor der Fertigstellung.

Wer skobbler selbst ausprobieren möchte, kann sich als Benutzer registrieren und nach Abschluß der Entwicklungsphase die Software herunterladen.
Skobbler für BlackBerry wird voraussichtlich ab Ende Oktober frei zugänglich zum Download bereit stehen. Sobald wir einen offiziellen Downloadlink erhalten werden wir diesen hier ergänzen!

Werbung:

Twitter:

Folge uns auf Twitter

Facebook: